Esteron - Enge Schlucht mit Spannungsgarantie

www.bushpaddler.de

 
 

C a n a d i e r s h o p   a n d   m o r e . . .

 
   
 
 

Esteron - Enge Schlucht mit Spannungsgarantie

 

Unterer Esteron, Pont de La Cerise bis Brücke vor, WWIV

Bilder von Mai 2013 bei optimalem Wasserstand von 10m³

Den Esteron bei gutem Wasserstand zu erwischen ist nicht ganz einfach. Immerhin gibt es einen Online-Pegel in Le Broc - La Clave, der auf den Bildern zu sehende Wasserstand stellt ca Mittelwasser dar und ist perfekt. Die Strecke oberhalb Pont De La Cerise braucht bedeutend mehr Wasser und damit lassen sich die beiden Strecken vermutlich kaum verbinden denn bei 20 m³ wird die Schuchtstrecke sicherlich sehr sportlich. Das heißt also man kommt um das etwas mühevolle heruntertragen zum Einstieg bzw. andersherum für die obere Strecke nicht herum.

Bei 10m³ ist die erste Hälfte des als WW V beschriebenen Schluchteingangs rechtsseitig umtragbar, das Kehrwasser davor ist allerdings nicht besonders groß. Vom möglichen Wiedereinsatzkehrwasser geht es "nur" noch mit ca 50m WW IV in die ruhige Schlucht...

 

Einstieg: 43°51'14.42"N, 7° 7'32.79"E (Parken bei 43°51'21.22"N, 7° 8'12.04"E)

Ausstieg: 43°50'12.02"N, 7°10'22.06"E

Parken auf der Schotterstraße vor der Schranke...

...bevor es auf den etwas beschwerlichen Weg ca 150 Höhenmeter runter zum Fluss geht.

Die Stufe vor dem Schluchteingang, hier kann flusslinks auch unterhalb eingesetzt werden.

Pont De La Cerise und der Umtragbare WW V Teil des Schluchteingangs...

...und der nicht umtragbare Teil des Schuchteingangs der mit WW IV allerdings deutlich geringere Schwierigkeiten als der erste Teil aufweist.

Der enge Teil der Schlucht ist größtenteils ruhiges Wasser...

 

Teilweise überspannen Felsformationen des Fluss...

...und es wird richtig eng. Nach dieser Engstelle befindet sich eine Stufe (WW IV) die sich durch lautes Getöse in der engen Klamm ankündigt.

Besichtigen ist, wenn überhaupt nur von einem sehr kleinen Kehrwasser unmittelbar vor der Kante Flussrechts möglich. Die Kommunikation hier ist schwierig, in der Klamm ist es laut und man hat oft nur zu einem Mitpaddler Blickkontakt

An der Stelle im Hintergrund (Bildmitte) müssen breite Boote teilweise gekantet werden um durchzupassen. Dank sehr geringer Strömung bei diesem Wasserstand glücklicherweise kein Problem.

Eingang zu "Domino" einem steilen und stark verblockten Bereich von ca 200m

Langsam nimmt das Gefälle ab...

...und es geht gemütlich mit kleineren Einlagen dem Ausstieg entgegen.

 

   => zurück