Guil - Traumwildwasser von mild bis wild

www.bushpaddler.de

 
 

C a n a d i e r s h o p   a n d   m o r e . . .

 
   
 
 

Guil - Ein Klassiker im Durancegebiet

 

- Oberster Guil: Aguilles bis Chateau Queyras III (III-IV)

- Mittlerer Guil unterhalb Guiltreppen bis Stausee

Aguilles bis Chateau Queyras III (III-IV)

Bilder von Juni 2012 bei gut ca 75cm am mittleren Guil

Diese Strecke ist unbedingt empfehlenswert wenn das Wasser ausreicht (vermutlich über 60cm Referenzwasserstand am mittleren Guil) oder wenn unten zu viel Wassser ist.

Im Bereich des Einstiegs sieht alles noch nicht all zu einladend aus aber nach den ersten paar hundert Metern zum Warmpaddeln gräbt sich der Guil in eine kleine aber feine Schlucht. Nach einer linkskurve unter einer alten Brücke hindurch folgen traumhafte Blockpassagen bis max III-IV. Leider ist dieses Vergnügen relativ kurz und nach einem Kilometer schon wieder vorbei, aber auch die Reststrecke bis zum Ausstieg bietet noch reichlich Vergnügungspotential.

Pegel: 44°43'9.11"N, 6°45'41.86"E - Lattenpegel an der Straßenbrücke unterhalb der Guiltreppen

Einstieg: 44°46'39.45"N, 6°51'33.02"E

Ausstieg: 44°45'21.92"N, 6°47'34.50"E - Nicht verpassen, es folgt der "Burggraben"

 

Am Einstieg ist es noch wenig Reizvoll...

...was sich aber nach einer Linkskurve unter einer alten Brücke umgehend ändert.

Es folgen traumhafte Blockstrecken in einer kleinen Schlucht.

Sehr kontinuierlich folgt eine Stromschnelle der anderen aber immer mit schönen Kehrwässern dazwischen

Die Reststrecke nach der Schlucht ist immer noch schön, wenn auch nicht mehr ganz so kurzweilig wie die Schlucht selbst.

   => zurück

Mittlerer Guil: unterhalb Guiltreppen bis Stausee, 9km WWIII+, IV

Bilder von Juni 2012 bei Pegel ca 7ocm (Koordinaten bei oberem Guil beschrieben)

Schwungvolle Fahrt von den (von der Straße aus deutlich erkennbaren) Guiltreppen bis in den Stausee. Die Schwierigkeiten sind von der Strasse aus schnell mal unterschätzt, besonders bei Wasserständen über 70cm. Denn auch bei höheren Wasserständen zeigt sich der Guil oft klar und grün und täuscht damit gernüber die vorhandene Wasserwucht in den steileren Stücken hinweg.

Einstieg: 44°43'34.56"N, 6°45'49.89"E (unterhalb der Guiltreppen)

Ausstieg: 44°45'21.92"N, 6°47'34.50"E (am Beginn des Stausees, Schotterweg zum Fluss, auf eventuellen Ablass und leeren See achten! Schild über dem Fluss zeigt den Ausstieg an.)

Der Guil legt ordentlich los und zum Einpaddeln gibt es gleich ein paar ordentliche Stromschnellen

Ruhigere Stücke und sportliche Katarakte wechseln sich ab

Auch an Gefälle mangelt es nicht.

Nach ca 5 km folgt der Felssturz, je nach Wasserstand mit rückläufigen Stufen. Dann am einfachsten links umtragen.

Nach gesamt ca 6km die Doppelstufe am Tunnel. Hier können auch Fahrzeuge abgestellt werden, vorsicht Steinschlag!

Hier befand sich bis 2011 der berüchtigte Schlitz.

Bald danach folgt ein wuchtiges S das durch einen Murenabgang entstanden ist. Bei ausreichend Wasser recht sportlich, WWIV

Auch im weiteren Verlauf herrliches Wildwasser mit ausreichend Spannung

Eine der letzten Stufen vor dem Ausstieg...

...mit weiterhin recht konstantem Gefälle im Anschluss

                                                                                         Video Middle Guil

 

   => zurück